Michael Globisch

Michael Globisch, 1962 in Rhede/Westfalen geboren, wurde während dem Studium der Freien Kunst an der Kunstakademie Düsseldorf Meisterschüler von Prof. David Rabinowitch.
Nach einer malerischen Phase bis 1996  auf teils großformatiger Leinwand, arbeitet Globisch von 1996 bis 2009 künstlerisch nur noch am Computer.

Michael artlabor 2013
Michael Globisch

Seit 2009 malt er wieder in klassischer Form in Öl auf Leinwand parallel zur Arbeit mit dem Computer. Insgesamt umfasst Globischs Schaffen bislang über 3.800 computergenerierte Grafiken sowie mehr als 100 Arbeiten in Öl auf Leinwand.
Ausstellungen seiner Werke liefen u. a. in den Niederlanden, Österreich und Ungarn sowie in Hamburg, New York und Los Angeles.

  • 1982 – Kunstmarkt Bocholt
  • 1988 – Installation, „Begegnungen-Ontmoetingen“, Zwolle, NL
  • 1990 – „Lieblingsbilder-Jó Melóm“, Köln, Wien, Budapest  „Tortenbilder“ im KO Backwahn, Leipzig
  • 1991 – Montague Art Galleries, Soho, New York, USA
  • 1991 – Chim Gregg Art Gallery, Los Angeles, Cal., USA
  • 1992 – Malerei im Schlösschen Borghees, Emmerich
  • 1993 – „Arti-Route“, Aalten-Bredevoort, NL
  • 2003 – „Prostitution-Mail Art“, Installation, Stuttgarter Kunstverein e.V.
  • 2004 – Computercollagen, „KulturFabrik“ Haldensleben
  • 2007 – Outsider Art Markt, Sammlung Prinzhorn, Heidelberg  „Kunst-Zukunft-Ruhrgebiet“, Wissenschaftspark Gelsenkirchen
  • 2008 – Mail Art Project „Island“, College of Staten Island, New York, USA
  • 2009 „Up(to)date“, MDR-Landesfunkhaus Sachsen-Anhalt, Magdeburg
  • 2011 Kunstsammlung24, Galerie Middelkamp, Bocholt „Tag der Begegnung“, Gruga-Park Essen, Ruhr 2010 „arm & sexy“, Kunstfestival in Berlin